INSEMINATION

Wir bemühen uns, Ihren Traum zu erfüllen

INSEMINATION MIT SPERMA DES PARTNERS (IUI-H)

Die Insemination (Samenübertragung) mit Sperma des Partners, bei der aufbereitetes Sperma direkt in die Gebärmutterhöhle gespritzt wird, kann die Chance auf eine Schwangerschaft bei Paaren mit leicht bis moderat verringerter Spermaqualität erhöhen.

Falls die Spermaqualität stark verringert ist, kann eine Schwangerschaft nur mit Hilfe der Reagenzglasbefruchtung oder Insemination mit Spermaspende erreicht werden.

Die Insemination mit Sperma des Partners kann auch bei unerklärlicher Kinderlosigkeit, leichter Endometriose oder fehlendem Eisprung angewandt werden.

Um eine Schwangerschaft durch Insemination zu erreichen, ist es eine Bedingung, dass die Eileiter funktionsfähig sind, d. h. dass sie frei durchgängig sind, so dass die Samenzellen hindurchschwimmen und auf die Eizelle treffen können. Danach kann die Befruchtung am äußeren Teil der Eileiter stattfinden.

Wenn Sie sich unsicher sind, ob Ihre Eileiter durchgängig sind, können Sie bei uns eine Durchgängigkeitsprüfung mittels einer so genannten HSU durchführen lassen.

Da wir eine Privatklinik sind, müssen Sie die Insemination selbst bezahlen und wir benötigen keine Überweisung durch den Hausarzt. Dies ist nur bei öffentlichen Kinderwunschkliniken nötig, in denen die Behandlung für das erste Kind kostenlos ist. Wenn Sie Hilfe für ein weiteres Kind brauchen, müssen Sie das selbst bezahlen. Dies ist dann nur in Privatkliniken möglich, nicht in öffentlichen Kliniken.

Wenn Sie mehr über Insemination mit Sperma des Partners erfahren möchten, klicken Sie hier.

 

INSEMINATION MIT SPERMA DES PARTNERS (IUI-H)/MIT SPENDERSPERMA (IUI-D)

Die Insemination (Samenübertragung) ist eine Behandlung, bei der aufbereitetes Sperma direkt in die Gebärmutterhöhle gespritzt wird. Dies kann die Chance für eine Schwangerschaft bei Paaren erhöhen, bei denen der Mann eine leicht bis mittel herabgesetzte Spermaqualität oder die Frau einen unsicheren Eisprung hat. Es ist auch die bevorzugte Behandlungsform für alleinstehende und lesbische Frauen.

Um eine Schwangerschaft durch Insemination zu erreichen, ist es eine Bedingung, dass die Eileiter funktionsfähig sind, d. h. dass sie frei durchgängig sind, so dass die Samenzellen hindurchschwimmen und auf die Eizelle treffen können. Wenn Sie sich unsicher sind, ob Ihre Eileiter durchgängig sind, können Sie eine Durchgängigkeitsprüfung (HSU) vornehmen lassen.

Falls die Spermaqualität stark verringert ist, besteht der Bedarf für eine Reagenzglasbefruchtung, bei der die Eizellen entweder natürlich über IVF (moderat verringerte Spermaqualität), ICSI (stark verringerte Spermaqualität) oder mit Spendersperma (fehlende Spermaproduktion) befruchtet werden.

Da wir eine Privatklinik sind, müssen Sie die Insemination selbst bezahlen und wir benötigen dafür keine Überweisung des Hausarztes.

DIE INSEMINATIONSBEHANDLUNG BEWIRKT, DASS:

  • Die Eizellentwicklung wird stimuliert
  • Der Eisprung wird programmiert
  • Die Spermaqualität wird optimiert
  • Der Weg der Samenzellen zu den Eileitern wird abgekürzt

Erste Beratung für Paare, die mit einer Insemination behandelt werden sollen.

Wenn Sie bereits eine Kinderwunschbehandlung in einer anderen – öffentlichen oder privaten – Klinik durchgeführt haben, wäre es vorteilhaft, wenn Sie eine Kopie der Patientenakte beschaffen und uns diese vor dem Gespräch übermitteln würden, damit sich der Arzt im Voraus mit Ihrem Behandlungsbedarf beschäftigen kann.

Bei dieser ersten Beratung nehmen wir eine Patientenakte auf, informieren Sie über die Behandlung und befragen Sie zu Ihren Wünschen und Erwartungen an die Behandlung.

Anschließend führen wir eine Ultraschalluntersuchung der Gebärmutter und Eierstöcke durch und legen einen Plan für die Behandlung fest. Sie erhalten Rezepte für Medikamente und eine Pflegekraft erläutert Ihnen die Injektionstechnik für die Hormonspritzen, sofern dies nötig ist.

Falls das Sperma des Mannes noch nicht untersucht wurde oder dies schon lange zurück liegt, empfehlen wir eine neue Spermauntersuchung, die auch am selben Tag durchgeführt werden kann. Die Spermaprobe muss in einem solchen Falle ca. 1 Stunde vor dem Gesprächstermin abgegeben werden.

Anmeldung zur Behandlung

Sie können sich am 1. Menstruationstag zur Inseminationsbehandlung anmelden. Das ist der erste Tag, an dem Sie eine richtige Monatsblutung haben (rotes Blut vor 12 Uhr). An diesem Tag oder dem ersten nächsten Werktag müssen Sie IVF-SYD unter Tel. +45 76 24 50 20 (werktags 9.15-12.00 und 12.30-14.30 Uhr) anrufen und einen Termin für die Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke vereinbaren, die etwa am 9. Zyklustag vorgenommen wird.

 

Hormonbehandlung

Sie müssen, je nach Vereinbarung, 1- 2 Tabletten Clomid täglich vom 3. bis 7. Zyklustag und eventuell Hormonspritzen (Gonal F, Puregon, Bemfola oder Menopur) 50-75 IE am 8. und 9. Zyklustag nehmen. Am 9. Zyklustag kommen Sie zur Ultraschalluntersuchung und Planung des Termins für die Insemination. Mitunter müssen Sie zu einer oder mehreren zusätzlichen Kontrollen kommen und mit den Hormonspritzen fortsetzen.

 

Spermaprobe für Insemination

Die Spermaprobe machen Sie normalerweise zu Hause bei sich, sofern Sie nicht mehr als eine Stunde Transportzeit bis zur Klinik benötigen. Die Spermaprobe darf nicht älter als eine Stunde sein, wenn wir sie entgegennehmen. Bewahren Sie sie warm auf, beispielsweise in einer Tasche. Wir empfehlen, dass in den 2 Tagen vor der Spermaprobe kein Samenerguss erfolgt. Am Tag, an dem wir den Zeitpunkt für die Insemination planen, erhalten Sie einen Becher für das Sperma, oder wir vereinbaren, dass Sie die Spermaprobe im „Herrenzimmer“ in der Klinik anfertigen.

Die Spermaprobe muss anderthalb Stunden vor der Insemination abgegeben werden, damit das Labor die Samenzellen aufbereiten kann.

 

 

Spendersperma

Das Spendersperma und die Spermaspender werden sorgfältig ausgewählt.

Verwendet wird vorzugsweise Spendersperma aus den dänischen Samenbanken Cryos oder Europan Sperm Bank. Die Spermaspender sind junge, gesunde Männer, die nach einem Arztgespräch und einer Untersuchung, bei der sie als psychisch und physisch gesund beurteilt wurden, ausgewählt wurden. In ihren Familien gibt es keine Erbkrankheiten und sie sind auf ansteckende Krankheiten, HIV und Leberentzündung (Hepatitis B und C) sowie auf Geschlechtskrankheiten getestet worden: Chlamydien-Infektion, Gonorrhoe und Syphilis. Bei ihnen wurde außerdem eine Chromosomenanalyse vorgenommen. Es ist nicht möglich, die Spender auf alle genetischen Erkrankungen zu testen, weshalb ein (äußerst geringfügiges) Risiko dafür besteht, dass er eine genetische Krankheit in sich trägt. Der Spender wird nach Haarfarbe, Augenfarbe, Körpergewicht und Körpergröße ausgewählt. Falls die Spermaspende anonym erfolgt, kann die Anonymität nicht aufgehoben werden. Sie können selbst Wünsche in Bezug auf die Spendermerkmale äußern. Neben den Merkmalen Körpergröße, Körpergewicht, Haar- und Augenfarbe können wir keine weiteren Angaben über die Spender machen.

Wenn Sie Sperma von einem bekannten Spender oder einem Spender mit einem so genannten erweiterten Profil verwenden möchten, kann das Sperma von einem der oben genannten Samenbanken bestellt werden. In den Samenbanken wird zwischen ICI- und IUI-ready-Sperma unterschieden. ICI-Einheiten sind nicht vor dem Einfrieren gewaschen, während IUI-ready-Sperma vor dem Einfrieren gewaschen wurde und somit direkt nach dem Auftauen für die Insemination bereit ist. Es ist egal, ob Sie ICI- oder IUI-ready-Sperma für Ihre Behandlung hier in der Klinik kaufen, da wir ICI-Einheiten vor der Insemination waschen. Cryos hat ebenso unterschiedliche Qualitäten, je nachdem wie viele Samenzellen sich in der Spermaportion (Halm) befinden, die Sie kaufen. Wir empfehlen, dass Sie mindestens

einen MOT-10-Halm pro Insemination kaufen. Die European Sperm Bank hat diese Aufteilung nicht. Sie garantiert, dass es in jedem Halm genügend Samenzellen gibt.

Wir haben eine Vereinbarung mit der European Sperm Bank, dass Sie sich kostenlos auf ihrer Homepage einloggen können.

Fragen Sie die Klinik, um diesen Login zu erhalten.

Verlauf der Insemination

Bei der Insemination wird das aufbereitete Sperma etwa 36 Stunden, nachdem die Frau eine Eisprungspritze (Ovitrelle) bekommen hat, über einen dünnen Katheter in die Gebärmutter eingeführt, so dass die Insemination innerhalb des Zeitraums vorgenommen wird, in dem die Chance auf eine Befruchtung am größten ist.

Die Insemination ist schmerzfrei. Es ist ein Vorteil, mit einer halbvollen Blase zur Insemination zu kommen, da dies die Einführung des Katheters erleichtert.

Danach führen Sie Ihren normalen Alltag weiter, brauchen also keine Ruhe zu halten oder sich krankzumelden. Sie dürfen auch am gleichen Tag oder den nachfolgenden Tagen Geschlechtsverkehr haben.

 

Schwangerschaftstest

Etwa 16 Tage nach der Insemination führen Sie einen Schwangerschaftstest im Morgenurin mit Hilfe eines Teststreifens durch, den Sie von der Klinik erhalten. Bitte rufen Sie uns an und informieren Sie uns über das Ergebnis. Wenn der Schwangerschaftstest positiv ausfällt, erhalten Sie etwa 3-4 Wochen später eine kostenlose Ultraschalluntersuchung. Der Schwangerschaftstest sollte immer ausgeführt werden, auch wenn Sie eine Blutung bekommen, da während einer Schwangerschaft menstruationsähnliche Blutungen auftreten können.

Wenn Sie einen schwach positiven Schwangerschaftstest und/oder eine geringe Menstruationsblutung hatten und ebenso Schmerzen auf der einen Seite des Unterleibs oder unten am Enddarm auftreten, kann der Verdacht auf eine Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter bestehen. Die Schmerzen treten meisten 2-3 Wochen nach dem positiven Test auf. Dann sollten Sie noch am selben Tag die Klinik anrufen, um eine Ultraschalluntersuchung zu vereinbaren.

Falls der Schwangerschaftstest negativ ausfällt, können Sie sofort eine neue Behandlung beginnen.

 

Ergebnisse

Die Chance auf eine Schwangerschaft bei der Inseminationsbehandlung beträgt ca. 15 bis 20 % pro Behandlung.

Wenn nach 3 bis 6 Behandlungen keine Schwangerschaft auftritt, empfehlen wir, mit einer Reagenzglasbefruchtung (IVF) fortzusetzen, bei der die Chance mehr als doppelt so groß ist.

 

Risiken in Verbindung mit einer Insemination

Bei einer Insemination wird angestrebt, jeweils ein gesundes Kind zur Welt zu bringen. Zwillinge und Drillinge werden als Risiken betrachtet.

In Verbindung mit der Hormonstimulation kann bei einigen Frauen eine relative Überstimulierung der Eierstöcke auftreten, so dass sie mehr als die zwei bis drei Folliken (Eibläschen) produzieren, die wünschenswert sind.

Wir dürfen nach den Richtlinien der dänischen Gesundheitsbehörde keine Insemination durchführen, falls mehr als drei reife Eibläschen vorhanden sind.

In diesem Fall werden wir in Abstimmung mit Ihnen eine annehmbare Lösung finden:

  1. Den Vorgang und die Behandlung abbrechen.

Weitere Hormone werden nicht eingenommen, ebenso wenig die Eisprungspritze.

Preis: Sie bezahlen für die vorgenommenen Ultraschalluntersuchungen. Siehe die geltende Preisliste

  1. Follikelreduzierung

Die überzähligen Follikel werden auf die wünschenswerten 2 bis 3 reduziert.

Dies wird unmittelbar vor der Insemination gemacht. Mit einer dünnen Nadel werden die überzähligen Eibläschen geleert.

Danach wird die Insemination auf übliche Weise durchgeführt.

Preis: Siehe die geltende Preisliste

  1. Wechsel zu IVF

Hierbei nutzen wir aus, dass es mehr als drei Follikel (häufig 5 bis 6) gibt, was eine ausreichende Anzahl Eizellen für die IVF-Behandlung ergibt.

Sie bekommen ggf. einige Tage weiter Hormonspritzen. Gleichzeitig wird eine Spritze verabreicht, die einen spontanen Eisprung vor der Eizellentnahme verhindert. 35 Stunden nach der Eisprungspritze werden alle großen Eibläschen geleert, das aufbereitete Sperma zugeführt und die Eizellen danach im Labor hochgezüchtet.

Nach weiteren 2 bis 5 Tagen werden 1 bis 2 befruchtete Eizellen zurück in die Gebärmutter gegeben.

Preis: Entsprechend der Hälfte einer IVF-Behandlung, siehe geltende Preisliste

 

SOLLEN WIR SIE ANRUFEN?

Das ist kostenlos und unverbindlich

Machen Sie noch heute einen ersten Schritt

Kinderwunschklinik IVF-SYD
Skærbækvej 4
7000 Fredericia, Dänemark

Tel.: +45 76 24 50 20
E-Mail-Adresse: info@ivf-syd.dk

Cvr nr. 38456113